Das Mobilitätsleitbild für Perchtoldsdorf

Die Arbeitsgruppe zur Erstellung des Mobilitätsleitbildes hat beim 13. Mobilitätsplenum am 23.2. ihren Leitbildentwurf verabschieden. Am 1.3. wurde er im Mobilitäts- und  Nachhaltigkeitsausschuss behandelt und bei der Gemeinderatssitzung am 28.3.2012 vom Gemeinderat als Richtlinie für die künftige Mobilitätspolitik in Perchtoldsdorf zur Kenntnis genommen. Die darin enthaltenen Maßnahmenempfehlungen werden auf ihre Machbarkeit überprüft und nach Maßgabe der budgetären Gegebenheiten einzeln respektive sinnfähig gebündelt dem Gemeinderat bzw. dem Gemeindevorstand zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Der Vorschlag der offenen Arbeitsgruppe zum Mobilitätsleitbild kann hier herunter geladen werden,

und hier der zugehörige Gemeindratsantrag.

8 Antworten

  1. Meiner Ansicht nach braucht unser Verkehrskonzept eine VISION!

    Diese Vision könnte Antworten auf folgende Fragen beinhalten:
    Wollen wir uns im öffentlichen Raum menschlich begegnen? Ein Miteinander erleben?
    Wollen wir auch draußen leben, draußen genussvoll lebendig sein – im ehemaligen Luftkurort Perchtoldsdorf aufmerksam am Verkehr teilnehmen und gleichzeitig die „Seele baumeln lassen“ können? Einander begegnen? Freundlich? Manchmal zuvorkommend?

    Ich würde mich freuen, wenn manch eine/r von Ihnen meine Ansicht teilen und meine Vorschläge ergänzen würde.

  2. […] Das Mobilitätsleitbild für Perchtoldsdorf […]

  3. Im Leitbild sollten die Prioritäten festgelegt sein, nach denen konkret umgesetzt wird.

    Also zb mehr Sicherheit für Kinder (Spielstraßen?);
    geringere Lärmbelastung im Ort;
    weniger PKW-Verkehr;
    Wege pro Fahrradverkehr;
    möglichst kurze Wege der unvermeidbaren Verkehrsbelastung
    Anreize zu Fuß zu gehen;

    Ich würde mich freuen, wenn mein Vorschlag Ergänzung findet!

    • Ja lieber Gerhard, das finde ich wirklich gut.

      Mein Anliegen: Ausschließlich Marktplatz für Fußgeher frei machen. Einen Ort der Begegnung schaffen. Autoparkplätze verwenden, die außerhalb des Zentrums geschaffen wurden. Vorerst die Durchfahrt durch den Ort gewährleisten, doch in sehr gemäßigten Tempo. Ich denke mir, dass damit auch Autofahrer einverstanden sein können.

  4. von einem Anrainer aus der Eigenheimstraße per Email:

    „Wie die Mobilität der Zukunft die Lebensqualität der Bürger von Perchtoldsdorf unterstützen soll:

    1. Ausbau und Intensivierung des öffentlicher Verkehrs: z.B. Kleinbusse, Frequenzen, Kombinationen mit Individualverkehr, Tarife.

    2. Schnittstellen zu Nachbargemeinden und Wien: z.B. Öffi – Netz nach Wien, Konsum in den Gemeinden

    3. Parkplatzbewirtschaftung: z.B. Lebenszone Hauptplatz,

    4. Radnetz: z.B. Sicherheit, die 10 wichtigsten Destinationen, Übergänge in andere Gemeinden, Stellplätze.

    5. P-Dorftaxi: z.B. Bekanntmachung, Zielgruppen – Tarife, Kooperation mit anderen Taxis – Unternehmen z.B. Wien, Nachtfahrten für Jugendliche

    6. Bewusstsein Verkehr: z.B. Umwelt, Komfort, Gesundheit, Kosten, Alternativen, Zielgruppen, Wirtschaft

    7. Kommunikation, Marketing und Kundenzufriedenheit: z.B. ständige Passagier- und Bürgereinbindung, Feldforschung, aktive Imagekampagne bei z.B. jungen Bürgern, an Schulen

    8. Evaluierung: z.B. Kosten, Fahrtstrecken, Vorbilder

    Ich bin mir bewusst, dass das ein wenig nach WUNSCHKOZERT aussieht, aber in weiterer Folge sind die Stoßrichtungen ohnedies zu konkretisieren und zeitlich zu planen.“

  5. […] Das Mobilitätsleitbild für Perchtoldsdorf […]

  6. vision und leitbild sind eine gute sache – aber wer teilt diese vision? der prozess, der dazu führt, dass diese vision tatsächlich von allen beteiligten und stakeholdern angenommen wird muss professionell gestaltet werden. nur dann fühlen sich (und das ist tatsächlich in erster linie ein emotionales geschehen) alle einbezogen und mit ihren interessen berücksichtigt. das ist der eigentliche knackpunkt.

  7. Tram on demand Mobilität in suburbanen Räumen Vortrag von Harald Frey 10.10.2014 Perchtoldsdorf

    Vortrag von Harald Frey in Perchtoldsdorf am 10.10.2014 im Kulturzentrum. Ein Strassenbahn für die Region Mödling Folge 1 vom 5 : Tram On Demand – Mobilität in suburbanen Räumen. Redaktion: Christian Apl Video: Friedel Hans

    Tram on demand 2 Forschungsprojekte beginnen Vortrag von Karin Mairitsch 10.10.2014 Perchtoldsdorf

    Tram on demand, 2 Forschungsprojekte beginnen: Mobilitätslabor Kaltenleutgebner Bahn und “ Tram on Demand “ . Eine Präsentation gehalten von Karin Mairitsch am 10.10.2014 im Perchtoldsdorfer Kulturzentrum. Redaktion: Christian Apl Video: Friedel Hans .

    Tram on demand Straßenbahnen in Frankreich mit Harald A.Jahn am 10.10.2014 in Perchtoldsdorf

    Vortrag von Harald A.Jahn in Perchtoldsdorf am 10.10.2014 im Kulturzentrum. Strassenbahnen in Frankreich. Tram On Demand – Mobilität in suburbanen Räumen . Redaktion: Christian Apl Video:Friedel Hans

    Tram on demand Florian Förster Strassenbahnplanung Rodaun Mödling Diplomarbeit 10.10.2014 in Perchtoldsdorf

    Tram on demand: Vortrag von Florian Förster: Strassenbahnplanung auf der 360er Trasse Rodaun Mödling. Eine Diplomarbeit der HTL- Mödling präsentiert am 10.10.2014 in Perchtoldsdorf im Kulturzentrum. Redaktion: Christian Apl Video: Friedel Hans.

    Tram on demand Die neue Straßenbahn 360er von Rodaun nach Mödling mit Christian Apl vom 10.10.2014

    Tram on demand: Die neue Straßenbahn 360er von Rodaun über Perchtoldsdorf,Brunn,Maria Enzersdorf nach Mödling. Ein Projektüberblick vom10.10.2014 in Perchtoldsdorf von und mit Christian Apl. Video: Friedel Hans.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: