Online Petition für “Tram on Demand” gestartet

Die Mobilitätskooperative Region Mödling arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung des “Tram on Demand”-Projekts. Aktuell werden gleich zwei Anträge (zu je etwa 60 Seiten exkl. Anhänge) ausgearbeitet, die bis 25.9. bei der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eingereicht werden sollen.

Parallel dazu wird mittels online-Petition ein Stimmungsbild erhoben, um besser abschätzen zu können, wie sehr dieses Konzept in der Bevölkerung Anklang findet. Diese Petition kann hier: https://www.openpetition.de/petition/online/wir-wollen-eine-innovative-strassenbahn-in-der-region-moedling gezeichnet werden. Dort finden sich auch alle weiteren Informationen.

Es ist so weit – die Diskussion ist eröffnet!

Nach einer langen sich aus mehreren Quellen speisenden Vorgeschichte hat sich seit November 2013 nun aus mehreren Strängen ein Konzept verdichtet, das mittlerweile so weit gediehen ist, um eine ernsthafte öffentliche Diskussion darüber zu führen.

Es handelt sich dabei um einen neuen Typ Straßenbahn, die auf der nun völlig ungenutzten Trasse der Kaltenleutgebner Bahn entwickelt werden könnte. Nach einer ersten intensiven Phasen der Vorsondierung, stehen wir nun vor dem nächsten größeren Schritt: in einer fundierten Sondierungsstudie, einem sogenannten “Urbanen Mobilitätslabor”, soll das Konzept – es hört derweil auf den Arbeitstitel “Tram on Demand” – in all seinen Aspekten professionell durchgecheckt werden, wobei wir als Ergebnis anstreben, eine möglichst solide Entscheidungsgrundlage zu haben, bevor dauerhafte Maßnahmen zur Entscheidung anstehen.

Wer sich genauer interessiert bzw. auf dem Laufenden bleiben möchte, dem sei der neu eingerichtete Blog unter http://tramondemand.at empfohlen. Wer die weitere Entwicklung des Projekts quasi live mitverfolgen will, ist in unserer Facebook-Gruppe gut aufgehoben. Dort gibt es auch jeweils die Möglichkeit mitzudiskutieren und selbstverständlich sind alle konstruktiven Beiträge willkommen! Das Projekt verträgt noch viele mitdenkende und zupackende Hirne und Herzen, damit es in ansehbarer Zeit wohl gedeiht :)

Zur weiteren Einstimmung hier die ersten Medienberichte:

Die Titelseite der NOE24 vom 1.6.2014

20140530 NOE24 01 AusschnittAus der NÖN vom 4.6.2014:

20140604 NÖN 01 Tramondemand Ausschnitt

Und wer sich lieber persönlich informieren möchte, sei herzlich zum kommenden Jane’s Walk eingeladen:

20140615 Jane's Walk 72

Tagung “Suburbane Mobilität”

Auch wenn seit dem letzten Eintrag auf diesem Blog schon eine gewisse Zeit verstrichen ist, bedeutet das nicht, dass nichts geschehen ist. Ganz im Gegenteil, ganz im Gegenteil. Manchmal braucht ein Projekt einfach seine “Brutzeit”, wo es in Ruhe heranreifen kann. Dafür hat es sich auch prächtig entwickeln können. Um welches Projekt es dabei genau geht, soll im Rahmen der Fachtagung “Suburbane Mobilität” am 28. Mai 2014 im Schloss Hunyadi der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Einladung Titelblatt

Aus dem Begleittext: Mobilität ist eine der Schlüsselfaktoren für die Entwicklung einer Region. In den letzten Jahren wurde vor allem die individuelle Mobilität durch den Ausbau der Straßeninfrastruktur gestärkt. Die Infrastruktur für die öffentlichen Verkehrssysteme wurden parallel dazu systematisch ausgedünnt und zurückgefahren. In der letzten Zeit ist jedoch ausgehend von der Entwicklung in Wien seit 2010 eine Renaissance des öffentlichen Verkehrs zu bemerken. Der PKW-Anteil im Verkehr ist im Südraum von Wien überdurchschnittlich hoch, die Straßen sind mehr als ausgelastet. Die Bautätigkeit im Wohnbau und Gewerbebereich im Süden von Wien heizt den Bedarf nach mehr Mobilität an. Staus, regelmäßige Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte und andere Umwelteffekte sind die Folge. Wie können wir Verkehr mit mehr Komfort und umweltfreundlicher organisieren? Sind neue smarte Straßenbahnen, E-Busse sowie E-Autos die Lösung? Diese Fragen sollen auf dieser Tagung diskutiert werden.

Programm

Der Marktplatz

Am 26. Oktober 2013 findet von 11 bis 14 Uhr in der Neuen Burg der in Perchtoldsdorf schon traditionelle Dorf:Dialog statt. Es sind alle Gemeindereferate vertreten und stehen ebenso wie viele Perchtoldsdorfer Vereine zum Dialog bereit.

Diesmal soll auch der Startschuss über mögliche künftige Nutzungen des Ortskerns fallen, wie schon in der NÖN vom 28.8.2013 berichtet wurde:

Ausschnitt NÖN 20130828-20
Dem Mobilitätsreferat fällt es nun zu, die dazu eingebrachten Vorschläge zu sammeln und für die weiteren zu führenden Diskussionen aufzubereiten. Wir haben zur Hilfestellung folgende Skizze erstellt, wo jede und jeder eintragen kann, was wo wünschenswert wäre:

Martkplatz-A3

Sie können sich diese Skizze auch ausdrucken (wenn Sie sie anklicken, erscheint sie in voller Auflösung) und selbst eintragen, was Sie sich von unserem Ortskern künftig wünschen. Wir sammeln gerne alle Ideen und bereiten die Vorschläge für die weitere Diskussion hier auf.

Lassen Sie Ihrer Phantasie ruhig freien Lauf, wir sind gewissermaßen erst in der Brainstorming-Phase. Lt. Wikipedia gelten beim Brainstorming folgende Regeln:

  1. Kombinieren und Aufgreifen von bereits geäußerten Ideen.
  2. Kommentare, Korrekturen, Kritik sind verboten.
  3. Viele Ideen in kürzester Zeit.
  4. Freies Assoziieren und Phantasieren ist erlaubt.

Erst wenn sich das in Perchtoldsdorf sicherlich reichlich vorhandene kreative Potenzial voll entfalten konnte – und es wäre doch sehr schade, wenn wir dieses für eine so wichtige Entscheidung nicht nutzen würden – geht es darum, aus der Fülle an Ideen umsetzbare Konzepte zu erarbeiten.

Und dann erst setzt der eigentliche Entscheidungsprozess ein. Wobei angedacht ist auch hier ein neu entwickeltes Entscheidungsverahren einzusetzen, das sich Systemisches Konsensieren nennt. Dieses Verfahren wurde entwickelt um auch in größeren Gruppen zu möglichst tragfähigen und dauerhaften Entscheidungen zu gelangen. Kurz gesprochen wird dabei nicht die einfache Mehrheit ermittelt, sondern die Lösung, die den geringsten Widerstand produziert, also jene, mit der möglichst alle am besten leben können.

Verhandlungen gestartet

Wie Bürgermeister Schuster in der Gemeinderatssitzung vom 25.9.2013 berichtete, hat am gleichen Tag eine erste Verhandlungsrunde zum Erwerb der Trasse der Kaltenleutgebnerbahn stattgefunden. Für die interessierte Bietergemeinschaft waren neben Bürgermeister Schuster der Bürgermeister von Kaltenleutgeben Ing. Josef Graf, der Bezirksvorsteher von Liesing Gerald Bischof, sowie der Leiter der Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr im Amt der NÖ Landesregierung Prof. Friedrich Zibuschka anwesend.

Die Vorstellungen liegen allerdings noch weit auseinander. Diese liegen auf Seiten der ÖBB zur Zeit bei € 48 pro m2, während sich die Bietergemeinschaft an den für vergleichbare Fällen üblichen € 1,50 pro m2 orientiert. Übereinstimmung besteht aber darin, dass eine Komplettlösung – also inklusive des Bahnhofsgeländes bei der Feldgasse – angestrebt wird.

*

Nachlese zum 14. Mobilitätsplenum

Am Freitag, den 20. September 2013 fanden sich zahlreiche Interessierte im Kulturzentrum ein, um die Ergebnisse der VOR-Studie zur möglichen künftigen Gestaltung des öffentlichen Verkehrs ins Kaltenleutgebner Tal zu diskutieren.

Totale

Nach einer Einführung in die Problemlage durch Bürgermeister Schuster und einen Überblick über die aktuelle Verkehrssituation in der Region mit Fokus auf Perchtoldsdorf durch Mobilitätsgemeinderat Apl (siehe auch hier und hier) waren die beiden Hauptreferenten am Wort.

DI Andreas Hacker und DI Christian Rittler

DI Andreas Hacker (links) vom Stadt-Umland Management (SUM) schilderte den bisherigen Diskussionsprozess – “kaum ein Planungsbüro, dass sich nicht schon mit dem Kaltenleutgebnertal beschäftigt hätte”. Die Präsenationsunterlagen können hier eingesehen werden.

DI Christian Rittler (rechts im Bild) erstellte im Auftrag des VOR die Variantenuntersuchung zum öffentlichen Verkehr. Untersuchungsgegenstand war einerseits die Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Kaltenleutgebnerbahn und andererseits die Beschleunigung der bestehenden Buslinie 255. Die dazugehörigen Präsentationsunterlagen können hier eingesehen werden.

Es war ein Zwischenschritt im Diskussionsprozess, um Klarheit über eine Auswahl von Möglichkeiten zu erlangen. Das Endergebnis ist freilich noch offen.

*

Die Verkehrsanbindung des Kaltenleutgebner Tals

Mit der Errichtung des 450 Wohnungen umfassenden Projekts “Waldmühle Rodaun” am Ort des alten Zementwerks im Kaltenleutgebner Tal ist die Verkehrsorganisation in dem Bereich stark in Diskussion gekommen. Seitens VOR wurde eine Studie erstellt, die die verschiedenen Möglichkeiten den öffentlichen Verkehr zu organisieren untersucht hat. Diese Studie wird am 20. September 2013, 18 Uhr, im Kultur- und Bildungszentrum, Beatrixgasse 5a, präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Mehr Infos hier.

Ankündigung zum 20.9.2013

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 42 Followern an